Akkordeon-Klänge im Museum ZeitRäume in Bodenstedt/Vechelde

Wir nahmen dankbar das Angebot der Gemeinde Vechelde an, unser Konzert mit Heidi Luosujärvi in den Museumsräumen zu veranstalten. Während der Vorgespräche im November 2012 ahnten wir noch nicht, dass am 18. März 2013 tiefste winterliche Verhältnisse herrschen und so musste kurzfristig vom geplanten Salon in die beheizbare Cafeteria (ehemaliger Pferdestall) umgezogen werden.

Jeder Platz war besetzt, uns erwartete ein anspruchsvolles Programm und schon der Anfang mit Scarlatti-Sonaten für Cembalo geschrieben, überzeugte die Zuhörer, dass Heidi Luosujärvi auf ihrem Instrument, sie spielt ein Knopfakkordeon, eine Virtuosin ist.

Soeben von einer Japan-Tournee zurückgekehrt, spielte sie auch eine Komposition von Toshio Hosokawa, sie hatte schon Werke von ihm uraufgeführt und man spürte bei ihrem Vortrag von „Sen V“ – eine Komposition von 1991/92, ihre „Seelenverwandtschaft“. Hörbare Stille, eine unglaubliche Dynamik, das Stück hat eine Sogwirkung, die den Zuhörer mitnimmt. Vor der Pause spielt sie aus Edvard Griegs „Lyrischen Stücken“.  Volksweisen – man glaubt eine Singstimme zu hören und bekommt Lust zu tanzen durch ihr geniales Spiel.

Der zweite Teil beginnt mit Ayou „Eurasien Tango nr. 2 & nr. 5“, der zweite Japanische Komponist des Abends, dann endlich ein Finne Einojuhani Rautavaara, Bilder in Musik umgesetzt, wunderschön gespielt wie auch Petri Makkonens  „… wie die Schwäne“.

Die ganze Bandbreite, alles was man aus einem Akkordeon „herausholen“ kann, zeigte Heidi Luosujärvi bei vollem Körpereinsatz mit Klopfen, Scharren, Stampfen mit den Füßen mit „Road runner“, einer Komposition des US-Amerikaners John Zorn. Filmmusik, die  auch ohne Film vollkommen ist, ständig blitzen kleine bekannte Tonfolgen auf, doch bevor man sie richtig wahrnimmt, sind sie schon vorbei wie ein Zauber – toll!

Als Zugabe spielte Heidi Luosujärvi noch den Tango -und der Jubel war groß. Ein gelungener, wunderbarer Abend!

Wir wünschen Heidi Luosujärvi, die im Februar gerade erst ihr Studium erfolgreich abgeschlossen hat, dass sie noch viele, viele Zuhörer gewinnt, begeistert und in ihren Bann zieht mit so grandios gespielten Konzerten auf ihrem Akkordeon!