Braunschweig bleibt bunt

Die 30. Veranstaltung „Braunschweig International“ am 4. Juni 2011 sorgte schon im Vorfeld für große Aufregung. Ausgerechnet zu diesem Termin, also keinesfalls zufällig, riefen Rechtsextreme  ihre Anhänger auf, für die Etablierung eines „Tages der Deutschen Zukunft“ als „Signal gegen Überfremdung“ zu demonstrieren.
Das alljährlich am ersten Juniwochenende stattfindende große Fest der Kulturen, eine bunte multikulturelle Begegnung,  in der unsere Bezirksgruppe seit vielen Jahren eine wichtige Rolle spielt, wo sich die Mitglieder der beteiligten Organisationen seit Jahren kennen, befreundet sind, sich austauschen und ab Februar konstruktiv  auf den Vorbereitungstreffen mit dem Kulturamt der Stadt Braunschweig planerisch zusammenarbeiten, sollte eine massive Störung erfahren.

Gleichzeitig bildete sich das Bündnis gegen die Rechten unter dem Motto „BUNT STOPPT BRAUN“, um dem geplanten Aufmarsch der Neonazis die Stirn zu bieten. Zunächst untersagte die Stadt den Neonazi-Aufmarsch, darauf folgte die Klage der Rechten beim Verwaltungsgericht gegen diese Verbotsverfügung. Das Verwaltungsgericht entschied im Eilverfahren die Rechtmäßigkeit des Verbotes, daraufhin gingen die Verlierer in die nächste Instanz, wo wieder im Eilverfahren vom OVG verfügt wurde, dass die geplante Demo der Neonazis begrenzt  auf einem Platz am Bahnhof stattfinden darf, was „BUNT STATT BRAUN“ wieder auf den Plan rief…

Unterdessen war fieberhaft strategisch geplant worden alle um den Kohlmarkt liegenden Plätze mit Aktionen und Angeboten zu füllen, in  Festmeilen zu verwandeln, um möglichst viele  Mitbürger in die Innenstadt zu locken, ein Zeichen zu setzen, dass für rechte Wirrköpfe in Braunschweig kein Platz ist.

Noch bis zum endgültigen Standaufbau am Samstagmorgen, wussten wir nicht was uns erwartet.
4000 Polizisten waren im Einsatz und ihre Taktik ging auf – wir konnten störungsfrei das größte Braunschweig- International-Fest feiern, das es je gegeben hat! Blauer Himmel, Sonnenschein, eine fantastische Stimmung! Tausende tummelten sich auf den Veranstaltungsplätzen bis zur letzten Minute!

Am Bahnhof war der Spuk bereits vor 15 Uhr beendet, und wir konnten auch viele Mitstreiter des Bündnisses gegen Rechts auf dem Kohlmarkt begrüßen. Alle waren erleichtert und froh über den friedlichen Verlauf der Aktionen und das deutliche gesetzte Zeichen, dass in Braunschweig  fremdenfeindliche Gedanken keine Chance haben.