Braunschweig International auf dem Kohlmarkt

Warum tun wir uns das an…?

So etwa mag sich wohl fast jeder Mitstreiter bei „Braunschweig International 2008“ am 07. Juni, morgens um 7:30 Uhr auf dem Kohlmarkt, gefragt haben. Die Nacht hatte keinerlei Abkühlung gebracht, die Atmosphäre auf dem Marktplatz war gespannt. Wild parkende, voll gepackte Autos, mühsames Zusammensuchen passender Teile der Buden, gleichzeitig kleine Rangeleien um die wenigen Tische und Bänke und die jedes Jahr kleiner werdende Marktfläche durch die ständig wachsende Anzahl der Tische, Stühle und Sonnenschirme der Eiscafes, erhitzten die Gemüter.

Als unser Häuschen dann stand, mit Flaggen, traumhaften Finnlandbildern und Postern dekoriert, änderte sich unsere Stimmung rasch. Umgeben von Reiseprospekten, Finnlandfakten, Rentierschinkenduft, vielen Kisten gut gekühltem Lapin kulta u.a., erwarteten wir freudig unsere ersten Gäste.

Das Thema lautete in diesem Jahr „Braunschweig öffnet Türen“, denn unsere Stadt ist vorübergehende Heimat, Wahlheimat oder Heimat für 140 verschiedene Nationen. Vertreten waren die Nationalitäten aus den Vorjahren, eine echte Neuheit war der Deutsch-Palästinensische Verein. Völkerverständigung mit Hilfe aller Sinne, Trommeln, Tanz, Gesang im Bühnen-Programm, verführerische, aromatische Düfte für die Erweckung des Geschmackssinns und das leibliche Wohl. Die kulinarische Vielseitigkeit erfährt in jedem Jahr eine Steigerung, die Stände werden immer bunter, exotischer. Auch wir müssen uns Gedanken machen, um in diesem Wettbewerb mithalten zu können, Leber- und Steckrübenauflauf sind da nicht die geeigneten Lockmittel.

Unsere Pirkko sprach drei Finnen an – Gäste aus Valkeakoski -, ob sie nicht Lust hätten, spontan das Programm durch eine typisch finnische Gesangseinlage zu bereichern. Sie ließen sich nicht lange bitten und ihr Beitrag trug zur allgemeinen Erheiterung bei, der Text war nicht ganz harmlos, wurde (zum Glück) nur von wenigen verstanden

Die Zeit verging so rasch, dass wir kaum Muße hatten, andere Stände zu besuchen. Die Sonne brannte den ganzen Tag unerbittlich und der Besucherstrom riss nicht ab, – doch pünktlich mit der Auftakt-Veranstaltung zur Fußball-Europameisterschaft leerte sich der Markt – wie von Geisterhand gesteuert, war alles zu Ende. Einpacken, aufräumen, abbauen, Autos beladen und verabschieden bis zum nächsten Mal im Juni 2009! Auf jeden Fall sind wir wieder dabei, denn es hat doch trotz aller Startschwierigkeiten riesigen Spaß gemacht.