Europafest in Gifhorn

Kurz vor der Europawahl am 7. Juni ist es ein besonderes Anliegen zu demonstrieren wie lebendig der Europäische Gedanke ist – das ist auch in diesem Jahr wieder wunderbar gelungen beim Europafest im Gifhorner Schlosshof. Knapp 20 europäische Nationen sind mit der Stadt Gifhorn und dem Landkreis städtepartnerschaftlich verbunden und pflegen ein aktives Mit- und Füreinander. Die Landrätin Frau Marion Lau begrüßte die Gäste, Vertreter der Partnerschaften und Betreuer der Stände gar in mehreren Sprachen zur Eröffnung des Festes.

Bühnenprogramm, die Anordnung der Marktstände im Schlosshof, Gespräche, Kulinarisches – alles war wieder bestens organisiert und gut aufeinander abgestimmt vom Vorsitzenden der Europa-Union Herrn Jochen Schneider. Er ist gemeinsam mit seiner Frau Mitglied unserer DFG-Bezirksgruppe, und wir hatten erst im vergangenen Herbst das Vergnügen seiner Einladung zum Kennen lernen Gifhorns und dem Besuch des Mühlenmuseums zu folgen (s. Bericht in der Kipinä 123).

Für Herrn Schneider war es das letzte Europafest, das er federführend als Vorsitzender der Europa-Union gestaltete, er wird sich im kommenden Jahr nicht wieder zur Wahl stellen. Wir danken für seine Arbeit und hoffen, dass er seinem Nachfolger, der dann das 25. Jubiläumsfest organisieren wird, seinen Erfahrungsschatz für ein gutes Gelingen zur Verfügung stellt.

Neu beim diesjährigen Fest war ein Stand der Schüler des Ausbildungsganges „Technischer Assistent nachwachsender Rohstoffe“, wo mit einer Rapsmühle frisch gepresstes Rapsöl vor den Augen des interessierten Publikums hergestellt und abgefüllt wurde. Eine überzeugende Demonstration und viele Besucher trugen ein Fläschchen dieser goldfarbenen Delikatesse nach Hause.

Unser Stand war nicht ganz so stark frequentiert wie in den Vorjahren, aber das lag wohl daran, dass in diesem Jahr weder finnische Austausch-Schüler, noch finnische Lehrer oder Kulturtreibende zu Gast waren. So gab es für uns auch mal die Möglichkeit zu Gesprächen und zum Probieren an den anderen Ständen, besonders faszinierend war die Bereitung der anatolischen Spezialität „Gözleme“ – gefüllt mit frischem Spinat und Schafskäse.

Zum 25. Europatag 2010 in Gifhorn treffen wir uns auf jeden Fall wieder mit unseren europäischen Nachbarn im Schlosshof!