Konzert mit dem Duo Viljamaa & Juhola in Vechelde

Tango aus Finnland, Konzert in Vechelde am Gymnasium

Wie kommen Finnen und Tango zusammen? Ich glaube wir Finnen sind so schüchtern, und wir reden nicht viel. Die Tango-Musik bringt uns näher und gibt Ausdruck von unseren Gefühlen. Und wenn ich meinen Kopf in der Höhe der Brusttasche meines Partners habe, muss ich nicht viel reden.

Die Stimmung war richtig gut. Alles passte zusammen. Draußen das helle Licht des Sommerabends. Der Förderverein des Gymnasiums Vechelde und die DFG Braunschweig hatten zu diesem Konzert eingeladen. Wir saßen an mit Rotwein und Wasser gedeckten Tischen.

Das Bünenbild zeigte zwei Tango-Paare in Kleidung dreißiger Jahre, vielleicht irgendwo an einem finnischen See. Die jungen Musikerinnen ader Sibelius-Akademie, Milla Viljamaa am Klavier(1980) und Johanna Juhola, Akkordeon( 1978) spielten Tango wie wir ihn noch nie gehört haben. Sie mischten Folklore, Jazz, Zigeuner-Musik und poppige Rhythmen zu einem eigenen Stil. Ganz anders als wir Finnen es gewohnt waren. Wir waren sprachlos und hörten zu.

Sie spielten ihre eigenen Kompositionen wie „Der Alltag von Hausmeister Seppo“. Da konnte ich mir vorstellen, wie Seppo am Ende des Tages, nach der Sauna auf seinem Balkon sitzt und sein Bier trinkt. Oder „Der Verlorene Mond“ erzählte von nächtlichen Stimmungen, deren Bilder ich mir in der Musik vorstellen konnte. Ihre Astor Piazolla Ausführungen waren dramatisch. Die Künstlerinnen präsentierten virtuose Tangomusik in einem Konzert zum Zuhören. Unsere Gedanken wanderten weiter im Sommer in Finnland, wo die Tanz-Bahnen mit dem Sänger Eino Gröhn in Vilu, Rautila zum Tanzen auf uns warten.

Die Künstlerinnen haben am Akkordeonwettbewerb in Cittia di Castifidaro in Italien den 1.Platz in der Astor Piazolla-Serie belegt. Ihre CD Piazolla Passage erschien in Finnland 2003.