Wanderung durch das Ilsetal

An unserem Treffpunkt Parkplatz Ilsetal fand sich am Samstagmorgen doch eine kleine Gruppe Wanderlustiger ein. Der Himmel war leicht bedeckt, also ideal zum Wandern. Der Heinrich-Heine-Weg führte uns an der Ilse entlang hinauf zu den unteren und oberen Ilsefällen. Die Ilse ist besonders im Frühsommer, wenn das Laub der sie einrahmenden Buchen und Eichen noch so hell im Sonnenlicht schimmert, ein zauberhaftes Flüsschen, das unermüdlich durch die Felsen springt.

Der Aufstieg auf einem so romantischen Wege hat allen Freude gemacht. Nach der Bremer Hütte genossen wir den Blick zu den Zeterklippen und verließen das Ilseflüsschen. Auf einem bequemen Höhenweg, zum Teil im dichten Nadelwald und hin und wieder mit herrlichen Ausblicken, gelangten wir zur Plessenburg.

Gestärkt und erfrischt, packten wir unser Pölkky aus und spielten auf der Forsthauswiese. Der Heimweg führte uns über die Paternosterklippen zum Ilsestein mit herrlicher Aussicht. Während unserer Wanderung wechselte das Wetter um uns herum ständig, mal war der Brocken in dunkle Wolken gehüllt, dann war er wieder frei, doch wir hatten das Glück im Sonnenschein zu laufen.