Winterimpressionen lassen Zeit und Raum vergessen

Diavortrag von unserem DFG-Mitglied Prof. Dr. Axel Bleckwedel

Der Braunschweiger Winter 2009/10 hatte uns über mehrere Monate fest im Griff mit all seinen Widrigkeiten, die in einer winterentfremdeten Stadt schnell zum Chaos werden. Der eigentliche Zauber verschneiter Landschaften war im Fundus unserer Erinnerungen und Empfindungen völlig verschüttet und vergessen und so traf wohl die Vortragsankündigung „Winterimpressionen aus Lappland“ – ein Diavortrag von Prof. Dr. Axel Bleckwedel viele auf dem Höhepunkt ihrer Frühlingssehnsucht. Aber erfreulicherweise ein paar wetterfeste DFG-Mitglieder und Gäste waren doch im Studiosaal der Brunsviga erschienen, um sich auf Axel Bleckwedels Winterimpressionen einzulassen.

Zum Einstimmen begann Axel mit Bildern für den Norden typischer, schlanker, verschneiter Bäume, ihren bizarren Formen, Phantasiefiguren, die einer Märchenwelt entsprungen scheinen, aus Schnee mit Hilfe des Windes geformt, dazwischen Rentiere -… Die gezeigten Winterbilder stammen aus den Jahren 2008 und 2009. Eine Fahrt mit dem finnischen Eisbrecher „Sampo“, der schon 50 Jahre im Einsatz ist und jetzt für Touristen das Eis des Bottnischen Meerbusens bricht, hatte Axel auch auf dem Programm. Zum Ausflug gehörte für Mutige ein Eisbadevergnügen in roten Neoprenanzügen. Bei strahlend blauem Himmel und dem glitzernden Eis ein wunderschönes Spiel der Farben. Aus eigener Kraft wären allerdings die Badelustigen nicht wieder auf die rettende Scholle gekommen, es waren kräftige Helfer beim Herausziehen gefragt. Als dieser Spaß überstanden, gab es noch einen kleinen Abstecher zum Joulupukki mit dem üblichen Rummel, Souvenierläden, Eishotel, Rentierschlittenfahrt usw.

Auf dem Weg zum Levitunturi fängt Axel Bilder mit stimmungsvollem Licht in allen Varianten ein, die unermessliche Weite der schneebedeckten Landschaft, eine große Ruhe liegt über allem und der kalte eisige Hauch der Luft wird spürbar für den Betrachter. Doch das Highlight ist eine Ballonfahrt bei Sonnenschein, blauem Himmel – wieder geht es zum Levitunturi und über den Ounasjoki– von oben sind es grafische Kunstwerke – diese Landschaft, die Schattenwürfe der einzeln stehenden schlanken Bäume auf den Schneeflächen und man wird nicht satt diese Bilder anzuschauen!

Am Ende des Vortrages wartete Axel dann noch mit wunderbaren Bildern vom geheimnisvollen Polarlicht auf – nicht ohne dem Zuschauer vorher einen kleinen Einblick in diesen physikalischen Zaubertrick der Natur zu gewähren.